Urlaub und Training - Passt das zusammen? | Shuru.de
Triathlon

Urlaub und Training – Passt das zusammen?

Urlaub und Sport. Passt das zusammen
Avatar von Isabelle Henrich
Geschrieben von Isabelle Henrich
Wissenslevel    

Urlaub braucht wirklich jeder. Nach dem stressigen Alltag im Job, ehrenamtlichen Tätigkeiten, Familie, Training etc. sehnen wir uns nach einer Auszeit. Einer Zeit, in der du etwas nur für dich tust, entspannen kannst und mit deinen Liebsten neue Erlebnisse teilst. Das tut nicht nur deiner Seele gut, sondern auch deinem Körper und du kommst mit neuer Energie wieder zurück.

Doch wie kannst du deinen Urlaub genießen und trotzdem regelmäßig sport treiben, um nicht in ein Trainingsloch zu fallen? Es gibt Sportreisen und Trainingslager im Ausland, in denen dein Training strukturiert ist und du an deiner Fitness arbeiten kannst. Aber es tut doch mal gut den Trainingsplan beiseite zu legen und mit der Familie Zeit zu verbringen. Wie ist es also möglich abseits vom Trainingsalltag den Sport nicht zu vernachlässigen?

Ich habe schon alle möglichen Urlaubsformen ausprobiert und immer war es mir möglich meinen Urlaub und Training zu verbinden.

Städte-Trip oder Strandurlaub?

Jenachdem was du für einen Urlaub planst, hast du verschiedene Möglichkeiten den Sport in deinen Urlaub zu integrieren.

Der Strandurlaub im Süden ist die beliebteste Urlaubsform der Deutschen. Einfach am Strand die Seele baumeln lassen und beim Meeresrauschen abschalten können. Einige mieten sich eine Ferienwohnung oder buchen ein Hotelzimmer mit Halbpension oder All Inclusive.

Auf Städtereisen oder einem Kurzurlaub bist du hingegen andauernd unterwegs und ziehst von einem Platz zum Nächsten. Du schaust dir viele Sehenswürdigkeiten an und möchtest die Kultur der Stadt kennenlernen. Dieses hin und her erschwert es dir Trainingseinheiten unterzubringen.

Auch auf einer Backpacking Reise bist du viel unterwegs. Über einen längeren Zeitraum reist du mit deinem großen Rucksack durch verschiedene Länder und lernst Kulturen, Menschen und Gegenden besser kennen. Die Spontanität macht solche Reisen aus. Du entscheidest wann du den Ort wechseln und was du erleben möchtest.

Am einfachsten ist es natürlich in Aktivreisen den Sport mit zu integrieren. Dort steht Bewegung im Mittelpunkt der Reise. Tägliche Mountainbike-Touren, Wellenreiten, Wandern, Bewegung jeglicher Art ist möglich. Du kannst Touren mit einer Gruppe buchen, Sportkurse vom Hotel besuchen oder selbst mit deinen Freunden und der Familie aktiv sein. Doch auch abseits von komplett durchgeplanten Urlauben ist es möglich, dass du den Sport nicht vernachlässigst.

Urlaub und Sport. Passt das zusammen

Training im Urlaub. Das geht überall.

Tipps für deinen Urlaub

Diese Tipps helfen dir mehr Sport im Urlaub zu machen. Trau dich, es ist gar nicht so schwer – du musst lediglich von manchen Gewohnheiten loslassen können.

Tipp #1 für mehr Training im Urlaub: Andere mit einbeziehen

Egal, ob du nun mit der Familie oder Freunden verreist: gemeinsam bewegen macht doch mehr Spaß und gegenseitig motivieren funktioniert auch besser.

Es gibt einige Aktivitäten, die du gemeinsam mit deinen Mitreisenden machen kannst. Ihr könnt euch anderen Reisegruppen anschließen und bspw. mit dem Fahrrad auf den höchsten und schönsten Aussichtspunkt fahren. Bei solchen Aktionen lernst du neue Leute kennen und dir fällt gar nicht auf wie viel du dich in Wirklichkeit bewegt hast. Zudem hilft euch der “Gruppenzwang” auch gleichzeitig die Fahrradtour wirklich durchzuziehen. Macht einen festen Termin aus, an dem alle zusammen starten und ankommen.

Ein weiterer Pluspunkt: ihr erlebt die Natur ganz anders als im Auto und erzeugt gleichzeitig null Emissionen!

Tipp #2 Urlaub und Training: Laufen kannst du überall

Nehm doch einfach deine Laufschuhe mit in den Urlaub, ein Shirt und eine kurze Hose. Es nimmt nicht viel Platz weg und laufen kannst du wirklich überall. Empfehlenswert ist es morgens zu Laufen, vor dem Frühstück, wenn die Hitze noch weit von ihrem Tages-Höchstwert entfernt ist. Du siehst die Stadt erwachen, lernst neue Gegenden kennen und startest den Tag mit voller Energie. Und denk immer daran, mittags kannst du dich gegebenenfalls nochmal hinlegen und ausruhen.

Als ich auf meiner drei-monatigen Backpacking-Reise in Vietnam und Australien war, hatte ich neben meinen Laufschuhen fast nur bequeme Kleidung, sowie ein schickes Outfit zum Weggehen dabei. Jenachdem wo ich war und welchen Bewegungsdrang ich hatte, lief ich. In den Städten Vietnams eher ungerne, wegen der schlechten Luft. Aber abseits des Trubels entdeckte ich die tollsten Orte! An einem Tag führte mich ein Einheimischer einen Berg hinauf. Neben ihm fühlte ich mich total unsportlich. Morgens um 6 Uhr, kaum ging ich los, fing ich an zu schwitzen. Es war hart, aber die Aussicht hat sich definitiv gelohnt. In Australien fand ich dann öfters Leute, die mich beim Laufen begleiteten.

Tipp #3 Training und Urlaub kombinieren: Zu Fuß die Gegend erkunden

Falls du einen Städte-Trip planst oder dich auf einer Backpacking-Reise befindest, dann vermeide Hop-On Hop-Off Busse. Denn Vieles kannst du zu Fuß erleben und lernst dabei die Stadt viel besser kennen. Während meiner Backpacking-Reise habe ich das Wandern für mich entdeckt. Durch Städte, auf Berge, Türme etc. du kannst so viel Neues entdecken.

Zudem lässt du am besten Aufzüge weg und gehst anstattdessen die Treppen oder setzt dir Ziele wie: “Wenn wir den Berg hinauf gewandert sind, dann können wir über die ganze Stadt sehen”. Es macht dich viel glücklicher, wenn du selbst etwas erreicht hast und du nicht überall hinkutschiert wurdest.

Tipp #4 für Sport im Urlaub: Sei spontan und flexibel

Lass den Trainingsplan mal Trainingsplan sein. Du kannst dir zwar im vorhinein Gedanken machen, wie du den Sport in deinen Urlaub integrieren möchtest. Und welche Möglichkeiten das Land dir bietet aktiv zu sein. Allerdings solltest du auch spontan schauen, worauf du Lust hast. Vielleicht lernst du Einheimische oder andere Urlauber kennen, denen du dich anschließen kannst und die dir gute Tipps geben.

Gehe absichtlich weg von den Sportarten, die du zu Hause machst. Denn dadurch setzt du neue Reize und bist auch wieder motivierter, wenn du wieder zurück kommst. Die Abwechslung im Kopf kann wahre Motivationswunder bewirken!

Tipp #5 Training im Urlaub: Du brauchst nicht viel, um sportlich aktiv zu sein

Wenn du dich gut selbst zum Sport motivieren kannst, dann suche dir einen schönen Platz am Strand. Es gibt viele Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, die du wirklich überall machen kannst. Angefangen mit Liegestützen, Sit Ups, Planks etc. – das alles kannst du ohne Geräte, ganz spontan machen.

Du kannst aber auch ein Theraband oder Zugseil mitnehmen. Es nimmt nicht viel Platz in deinem Koffer ein, aber es erweitert deine Übungs-Liste.

Unterwegs aktiv sein, ist gar nicht so schwer

Die Sportarten, die du beim Triathlon betreibst, kannst du überall machen. Ich habe auch viele Wettkämpfe im Jahr und möchte mich im Urlaub fit halten. Trotzdem ist es mir wichtig, keinen Trainingsplan zu befolgen und einfach auch mal Spaß an der Bewegung zu haben. Und gegebenenfalls noch etwas dabei anschauen zu können.

Dieses Jahr fahre ich für drei Wochen in den Urlaub. Davon bin ich eineinhalb Wochen in Kroatien. Meine Eltern haben dort ein Sportboot und wir haben uns ein Apartment gebucht. Jeden zweiten Tag stehe ich früher auf, um am Meer meinen Frühsport zu absolvieren. Ich laufe fünf bis zehn Kilometer, je nach Lust und Laune. Morgens ist es noch nicht so heiß und sehr angenehm. Außerdem macht es Spaß die Gegend laufend zu erkunden. Einige Strecken führen am Meer entlang.

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Boot aufs Meer. Mein Freund und ich amüsieren und mit ein paar Runden Wakeboard- und Monoskifahren. Danach fahren wir in eine Bucht oder schauen uns eine Insel an. Wir verbringen den Tag mit schwimmen, schnorcheln und Stand Up Board fahren. Manchmal wandern wir über die Felsen oder paddeln durch die Bucht. Neben den Aktivitäten sonnen wir uns, lesen und genießen die Ruhe.

Abends gehen wir Essen oder spazieren durch die Stadt. Mein Freund und ich nehmen die Räder im Auto mit, sodass wir zwischendurch mal anderweitig die Insel erkunden können.

Die letzten eineinhalb Wochen, auf dem Rückweg, fahren wir an verschiedenen Seen vorbei, wo wir Freunde besuchen. Wir werden uns mit den Rädern fortbewegen und Rundtouren um die Seen machen.

Alles einfacher gesagt als getan?

Nein. Denn Sportarten gibt es so viele. In jedem Land, in jeder Kultur und egal welcher Reise du nachgehen möchtest.

Erkundige dich vorher über die Umgebung, ob es Sportangebote im Hotel gibt oder überlege, ob du dein Sportgerät mit in den Urlaub nehmen willst. Probiere Neues aus und versuche dich locker zu machen. Weg von den Gewohnheiten daheim und der Struktur deines Trainingsplans. Es gibt so viel zu sehen auf der Welt und wenn du das mit dem Sport verbinden kannst, dann fällt dir gar nicht auf wie viel du dich in Wirklichkeit bewegt hast.

Dann kommst du zurück nach Hause, erholt, trotzdem fit und mit neuer Energie.

Schreib einen Kommentar